Acronis Backup Cloud: Erste Schritte

Aus Qloc Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In diesem Artikel erläutern wir Ihnen die Ersten Schritte mit der Acronis Backup Cloud.

Account aktivieren

  • Prüfen Sie Ihr E-Mail Postfach (Abb. 1).

Die Zeichenfolge hinter "Your login" ist Ihr Login Benutzername. Bitte heben Sie diese Information auf. Sie sollten von Acronis (noreply-abc@acronis.com) eine E-Mail mit dem Betreff "Activate account" erhalten haben:

  • Rufen Sie den Link "Activate account" auf und legen Sie Ihr Passwort fest (Abb. 2).
  • Sie erhalten anschließend den folgenden Bildschirm. Bitte lesen Sie das "End-User License Agreement" und akzeptieren Sie dieses durch Setzen des Hakens und Fortschreiten mit dem Button "LET's START" (Abb. 3).


Standardsprache ändern

  • Klicken Sie oben rechts auf das Benutzer-Icon (Abb. 1).
  • Klicken Sie auf "Change Language" und wählen Sie Ihre bevorzugte Sprache aus (Abb. 2).


Gerät hinzufügen

  • Klicken Sie oben rechts auf die Schaltfläche "Hinzufügen" (Abb. 1).
  • Wählen Sie das gewünschte Betriebssystem bzw. die gewünschte Applikation und laden Sie den Agent herunter (Abb. 2).
  • Installieren Sie den Agent auf dem Zielserver, der gesichert werden soll.
 Nachfolgend finden Sie Anleitungen für Windows & Linux Server:
 Einrichtung Acronis Backup Agent (Linux)
 Einrichtung Acronis Backup Agent (Windows)
  • Nach einigen Minuten taucht Ihr Gerät in der Backup Management Konsole auf. Aktivieren Sie Backup Funktion für dieses. Fahren Sie mit dem Punkt "Backup Plan erstellen" fort (Abb. 3).


Backup Plan erstellen

Sobald Sie Ihr erstes Gerät, wird Ihnen automatisch ein Backup Plan "Komplette Maschine bis Cloud Storage" vorkonfiguriert (Abb. 1). Sie können für jedes Gerät beliebig viele Backup-Pläne erstellen. Alle erstellten Backup-Pläne stehen bei der Konfiguration aller Geräte als Vorauswahl zur Verfügung. Die Namen der Backup-Pläne können Sie jederzeit selbst ändern.

Backup-Quelle

Geben Sie hier an, auf welche Grundlage die zu sichernden Elemente ausgewählt werden sollen.

  • Komplette Maschine: Alle angeschlossenen Datenträger werden ohne weiterer Auswahlkriterien gesichert. Diese Option beansprucht den meisten Speicherplatz.
  • Laufwerke/Volumes: Wählen Sie aus einer Liste die verfügbaren Festplatten und die dortigen Partitionen aus, die in das Backup eingeschlossen werden.
  • Dateien/Ordner: Wählen Sie explizit Dateipfade im Dateisystem, die gesichert werden sollen. Diese Option beansprucht den wenigsten Speicherplatz.
  • Systemzustand: Diese Option ist für alle Maschinen verfügbar, die mit Windows Vista (oder neuer) laufen. Ein Systemzustand enthält die folgenden Windows Komponenten:
 * Konfigurationsinformationen für die Aufgabenplanung
 * VSS-Metadatenspeicher
 * Konfigurationsinformationen für die Leistungsindikatoren
 * MSSearch-Dienst
 * Intelligenter Hintergrundübertragungsdienst (BITS)
 * Die Registry
 * Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI)
 * Registrierungsdatenbank der Komponentendienste-Klasse

Planung

Entscheiden Sie, wann die Backups automatisch durchgeführt werden sollen (Abb. 2).

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsdauer besagt, über welchen Zeitraum erstellte Backups bei Acronis aufbewahrt und zur Wiederherstellung verfügbar werden sollen. Nach Ablauf dieser Zeit werden die Backups automatisch gelöscht und Ihnen der Speicherplatz wieder freigegeben. Alternativ zur Vorgabe eines Backup-Alters, können Sie alte Backups bei Erreichen einer vorgegebenen Anzahl löschen oder die automatische Bereinigung deaktivieren (Abb. 3).

Verschlüsselung

Sie legen Wert auf die Geheimhaltung der zu sichernden Daten? Bei der Aktivierung dieser Option haben Sie die Möglichkeit ein Passwort sowie einen Verschlüsselungsalgorithmus (AES 256, AES 192 oder AES 128) anzugeben. Die Verschlüsselung Ihrer Daten erfolgt direkt durch den Agent auf Ihrem Gerät. Die zusätzliche Verschlüsselung erfordert einen höheren Rechenaufwand.


Backup-Optionen ändern

In den Backup-Optionen haben Sie die Möglichkeit eine Großzahl an Einstellungen vorzunehmen.

  • Klicken Sie neben dem Namen des Backup-Plans auf das Zahnrad und wählen Sie "Backup-Optionen"
Backup-Validierung

Ausgehend von dem aktuellen Backup wird geprüft, ob die Wiederherstellung aller gesicherten Dateien grundsätzlich möglich ist. Dieser Vorgang ist allerdings sehr zeitaufwändig.

Dateifilter

Schließen Sie Dateien und Ordner aus dem Backup aus, die Sie nicht sichern möchten.

Komprimierungsgrad

Ein höherer Komprimierungsgrad verlängert den Backup-Prozess, verkleinert aber den benötigten Backup-Speicherplatz. Der optimale Komprimierungsgrad hängt von der Art der Daten ab, die gesichert werden sollen. So wird z.B. eine maximale Komprimierung die Größe einer Backup-Datei nicht wesentlich beeinflussen, wenn Dateien im Backup erfasst werden, die bereits stark komprimiert sind (wie .jpg-, .pdf- oder .mp3-Dateien). Andere Typen, wie z.B. doc- oder xls-Dateien, werden dagegen stark komprimiert.

Performance

Hier legen Sie fest, mit welcher Priorität der Backup-Prozess von Betriebssystem behandelt wird. Anhand der Priorität entscheidet das Betriebssystem, wie viele System-Ressourcen (CP, RAM & Festplattenzugriffe) dem Prozess bereitgestellt werden. Eine höhere Priorität kann die Erstellungszeit verringern, dadurch allerdings andere Prozesse negativ beeinflussen. Durch eine niedrigere Priorität dauert die Erstellung von Backups etwas länger, aber andere Prozesse werden weniger beeinflusst.

Planung

Wenn Sie mehrere Systeme mit dem selben Backup Plan sichern, kann eine Verzögerung konfiguriert werden, um eine übermäßige Auslastung von Systemen und Netzwerkinfrastruktur zu vermeiden.

Sektor-für-Sektor-Backup

Bei einem Sektor-für-Sektor-Backup sichern Sie alle Sektoren eines Laufwerk oder Volumes – einschließlich der Sektoren, die keine Daten enthalten.

Vor-/Nach-Befehle

Führen Sie vor und/oder nach dem Erstellen des Backups einen Befehl oder ein Skript auf dem Gerät. So können Sie z.B. noch einen MySQL-Dump erstellen und diesen mit sichern.

Backup-Validierung

Ausgehend von dem aktuellen Backup wird geprüft, ob die Wiederherstellung aller gesicherten Dateien grundsätzlich möglich ist. Dieser Vorgang ist allerdings sehr zeitaufwändig.

Dateifilter

Schließen Sie Dateien und Ordner aus dem Backup aus, die Sie nicht sichern möchten.

Komprimierungsgrad

Ein höherer Komprimierungsgrad verlängert den Backup-Prozess, verkleinert aber den benötigten Backup-Speicherplatz. Der optimale Komprimierungsgrad hängt von der Art der Daten ab, die gesichert werden sollen. So wird z.B. eine maximale Komprimierung die Größe einer Backup-Datei nicht wesentlich beeinflussen, wenn Dateien im Backup erfasst werden, die bereits stark komprimiert sind (wie .jpg-, .pdf- oder .mp3-Dateien). Andere Typen, wie z.B. doc- oder xls-Dateien, werden dagegen stark komprimiert.

Performance

Hier legen Sie fest, mit welcher Priorität der Backup-Prozess von Betriebssystem behandelt wird. Anhand der Priorität entscheidet das Betriebssystem, wie viele System-Ressourcen (CP, RAM & Festplattenzugriffe) dem Prozess bereitgestellt werden. Eine höhere Priorität kann die Erstellungszeit verringern, dadurch allerdings andere Prozesse negativ beeinflussen. Durch eine niedrigere Priorität dauert die Erstellung von Backups etwas länger, aber andere Prozesse werden weniger beeinflusst.

Planung

Wenn Sie mehrere Systeme mit dem selben Backup Plan sichern, kann eine Verzögerung konfiguriert werden, um eine übermäßige Auslastung von Systemen und Netzwerkinfrastuktur zu vermeiden.

Sektor-für-Sektor-Backup

Bei einem Sektor-für-Sektor-Backup sichern Sie alle Sektoren eines Laufwerk oder Volumes – einschließlich der Sektoren, die keine Daten enthalten.

Vor-/Nach-Befehle

Führen Sie vor und/oder nach dem Erstellen des Backups einen Befehl oder ein Skript auf dem Gerät. So können Sie z.B. noch einen MySQL-Dump erstellen und diesen mit sichern.


Backups anzeigen

Im Menü (links) finden Sie den Bereich "BACKUPS". Dort sehen Sie alle Backups aus der Perspektive eines Geräts (Abb. 1). Sie können das Gerät wechseln, indem Sie bei "Von dieser Maschine aus durchsuchen" das gewünschte Gerät wählen (Abb. 2).

Der durch alle existierende Backups aktuell belegte Speicherplatz wird durch Acronis nur 1x täglich aktualisiert. Es dauert daher etwas, bis unter "Cloud Storage" bei "0 Bytes verwendet" die Korrekte Summe angezeigt wird.


Backups wiederherstellen

  • Wählen Sie beim gewünschten Gerät "RECOVERY". Es öffnet sich nun eine Liste mit allen Backups dieses Geräts.

Einzelne Dateien wiederherstellen

  • Klicken Sie bei Ihrem gewünschten Backup auf "WIEDERHERSTELLEN" und anschließend "Dateien/Ordner" (Abb. 1).
  • Nach einem kurzen Ladevorgang können Sie im Dateipfad des ausgewählten Backups navigieren (Abb. 2).
  • Wählen Sie die gewünschten Elemente aus (Abb. 3). Rechts stehen Ihnen 2 Optionen zur Auswahl.

Download

Bei der Auswahl einer einzelnen Datei, laden Sie diese herunter. Wählen Sie mehrere Dateien oder inkludieren Sie einen Ordner, laden Sie ein ZIP-Archiv mit den Elementen herunter. Beim Download wird keine Änderung am Gerät durchgeführt. Die Elemente laden Sie über Ihren Webbrowser herunter.

RECOVERY

Die gewählten Elemente werden auf dem Gerät wiederhergestellt. Sie haben die Möglichkeit den Zielpfad auf Ihrem Gerät auszuwählen. Ebenfalls können Sie die Daten auf einem anderen Gerät (der Agent muss ebenfalls installiert und registriert sein) wiederherstellen. Empfehlenswert ist diese Option, wenn Sie beispielsweise eine größere Datei oder ein Benutzerverzeichnis wiederherstellen möchten. Bevor Sie die Wiederherstellung beginnen haben Sie die Möglichkeit, diverse Optionen vorzunehmen (Abb. 1).

Damit die Systemdateien ersetzt werden können, führt der Acronis Agent bei Bedarf auf dem Gerät automatisch einen Neustart durch und bootet in ein "Recovery Bootable Media", um dort die Wiederherstellung fortzuführen (Abb. 2). Für die Vorgänge im "Recovery Bootable Media" sind Ihrerseits keine weiteren Interaktionen notwendig (Abb. 2). Nach Abschluss der Wiederherstellung startet das System selbstständig wieder wie gewohnt.


komplettes System wiederherstellen

Stellen Sie alle Daten einer Festplatte oder einer Partition auf einem Gerät wieder her.

Gerät MIT laufendem Acronis Agent

Auf Ihrem Zielgerät wurde ein funktionsfähiges Betriebssystem mit installiertem Acronis Agent gestartet. Führen Sie die selben Schritte aus, wie bei der Wiederherstellung einzelner Dateien mit der Methode "RECOVERY".

Gerät OHNE laufendem Acronis Agent (mit Recovery Bootable Media)

Laden Sie die ISO-Datei des Boot-Mediums herunter. Sie finden dieses im "Recovery" Menü über den Link "Weitere Wiederherstellungsmöglichkeiten..." (Abb. 1). Bei unseren KVM Windows / Linux VPS finden Sie das Acronis Recovery Boot Media als Installationsmedium in unserem Kundencenter.


Wiederherstellung auf VMware

Die Wiederherstellung auf VMware funktioniert wie bei normalen Maschinen, allerdings muss der VMware Agent auf einer aktiven Maschine installiert sein, wie unter Einrichtung Acronis Backup Agent (VMware) beschrieben.

Unterkonten / Mitarbeiter anlegen

Durch Unterkonten können Sie beispielsweise Ihren Mitarbeitern, Freunden oder Familienangehörigen Zugriff auf Ihre Acronis Backup Cloud Kontingente erlauben. Mit jedem Unterkonto können Sie auch Geräte hinzufügen. Geben Sie dazu die jeweiligen Daten in den Installationsassistenten des Geräts ein.

  • Klicken Sie oben links auf "Benutzer verwalten". Anschließend erscheint eine Seite, mit Gruppen sowie dessen Benutzern.
  • Klicken Sie unten auf "Konto hinzufügen" (siehe Abb. 2).
  • Geben Sie den Anmeldenamen sowie die E-Mail Adresse des Benutzers an. Optional können Sie auch den Vor- und Nachnamen mit angeben (siehe Abb. 3).
  • Nach dem Erstellen wird automatisch ein Aktivierungslink per E-Mail an die angegebene E-Mail Adresse gesendet.


Gruppen / Abteilungen anlegen

Durch Gruppen haben Sie die Möglichkeit, verschiedenen Abteilungen unterschiedliche Kontingente einräumen. Ebenfalls werden durch die Gruppen die Geräte und Backups nach Abteilung voneinander getrennt. So können Mitarbeiter einer Gruppe A ohne Administrationsrechte nicht auf Gruppe B zugreifen. Für jede Gruppe können Sie eine beliebige Anzahl an Unterkonten anlegen.

  • Klicken Sie oben links auf "Konten verwalten". Anschließend erscheint eine Seite, mit Gruppen sowie dessen Benutzern (siehe Abb. 1).
  • Klicken Sie unten auf "Gruppe hinzufügen" (siehe Abb. 2).
  • Geben Sie den Namen für die Gruppe/die Abteilung an. Optional können Sie noch Kontaktdaten und eine Kennung angeben(siehe Abb. 3).
  • Erstellen Sie ein Unterkonto für diese Gruppe. im Bereich Quotas haben Sie die Möglichkeit einzustellen, wie viele Geräte der Benutzer hinzufügen darf und wie viel Storage Speicher dessen Backups belegen dürfen (siehe Abb. 4).

Quelle

Diese Anleitung wurde auf Grundlage des offiziellen Acronis Backup Service Admin- und Benutzerhandbuchs (Stand: 22.04.2017) angefertigt:
http://dl.managed-protection.com/u/baas/guide/7/BackupCloud_adminguide_de-DE.pdf
http://dl.managed-protection.com/u/baas/guide/7/BackupService_userguide_de-DE.pdf