Distributions Upgrades

Aus Qloc Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel beschreibt das Upgrade eines Debian- oder Ubuntu-Linuxsystems. Das Upgraden kann unter Umständen dazu führen, dass Ihr Server nach dem Neustart nicht mehr erreichbar ist. Bitte sichern Sie vor dem Upgrade alle wichtigen Daten.

Erste Schritte

Um das Upgrade auf eine neuere Version von Debian bzw. Ubuntu durchführen zu können, sollten Sie zunächst in Erfahrung bringen, welche Version des Betriebssystem die aktuelle ist und welche Sie auf Ihrem Server verwenden. Der Befehl "lsb-release -a" zeigt Ihnen die auf Ihrem Server installierte Version an.

Die aktuelle Version von Debian ist Debian 8 (sourcename: jessie). Für Ubuntu ist die aktuelle stabile (LTS-)Version 14.04 (sourcename: trusty).

Upgrade unter Debian

Vorbereitung

Bevor Sie das Upgrade auf die neue Distribution ausführen können, müssen Sie Ihr System zunächst auf den aktuellen Stand bringen:

apt-get update
apt-get upgrade
apt-get dist-upgrade

Sobald Sie dies getan haben, müssen Sie die Paketquellen Ihres Servers anpassen. Legen Sie hierzu zunächst ein Backup der Datei /etc/apt/sources.list an:

cp /etc/apt/sources.list /etc/apt/sources.list.bak

Sollte es bei einem der nachfolgenden Schritte zu einem Fehler kommen, können Sie die alte Datei mithilfe des oben genannten Befehls wieder einspielen.

Passen Sie im Anschluss den nachfolgenden Befehl an führen Sie ihn im Anschluss aus. <sourcename-jetzt> müssen Sie mit der aktuell auf Ihrem vServer verwendeten Version ersetzen (Bei Debian 7 ist dies "wheezy"), <sourcename-neu> müssen Sie mit der Version ersetzen, auf die Sie Upgraden möchten (Bei Debian 8 wäre dies wie oben bereits erwähnt "jessie").

sed -i "s/<sourcename-jetzt>/<sourcename-neu>" /etc/apt/sources.list

Aktualisieren Sie im Anschluss die Paketquellen:

apt-get update

Durchführung

Wenn es bei den vorherigen Schritten zu keinem Fehler kam, können Sie nun das Upgrade auf die neuere Version durchführen:

apt-get upgrade
apt-get dist-upgrade

Das Upgrade kann sehr langwierig sein. Daher ist es zu empfehlen, dass Sie die beiden Befehle in einem sogenannten Screen starten. Während des Upgradeprozess werden Sie mehrere Male gefragt, ob Sie beispielsweise eine neue Konfigurationsdatei für einen gewissen Daemon verwenden möchten. Im Normalfall kann die alte Konfigurationsdatei beibehalten werden, bestätigen Sie diese Meldungen mit Enter.

Nachdem der letzte Befehl beendet wurde, starten Sie Ihren Server einmal neu:

reboot

Nach dem Neustart ist das Upgrade durchgeführt. Überprüfen Sie nun, ob alle von Ihnen auf dem Server installierten Dienste noch funktionieren. In Einzelfällen können manche Dienste nicht mehr starten und erfordern unter Umständen eine Neukonfiguration.

Upgrade unter Ubuntu

Die Distribution Ubuntu bringt ein Tool mit sich, welches das Upgrade stark vereinfacht. Im Normalfall werden Sie von Ubuntu beim Login in eine SSH-Session darauf hingewiesen, dass eine neue Version für das Betriebssystem verfügbar ist. In diesem Falle können Sie das Upgrade mit nachfolgendem Befehl durchführen:

do-release-upgrade

Ein Assistent begleitet Sie nun durch das Upgrade. Auch hier können mehrere Abfragen erscheinen, die Sie entweder Ja (j) oder Nein (n) bestätigen müssen.